Schadstoffe in Shampoos

Nach wie vor sind in vielen Produkten aber flüssige Kunststoffe – sogenannte acrylate Copolymere – enthalten. Laut ETH-Professor Bernhard Wehrli sind sie noch problematischer als feste Plastikpartikel: «Diese Mikroschadstoffe sind biologisch kaum abbaubar und anders als Mikroplastik im Wasser löslich – vergleichbar mit Pestiziden oder Arzneimitteln.» Gelangten diese regelmässig ins Abwasser und durch die Kläranlagen, sei das schlecht.

 

Hier geht’s zum Zeitungsbericht

 

 

Damit kann man sich bedenkenlos die Haare waschen:

 

unbedenkliche Shampoos