Naschgarten

Beerengenuss für alle!

Was ist ein Naschgarten? In einer öffentlichen Anlage werden mehrjährige, einheimische Pflanzen mit essbaren Früchten gepflanzt. Naschen ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht! Alle Nutzerinnen und Nutzer des Naschgartens teilen sich die Ernte. Der Naschgarten ist ein partizipatives Projekt: Die Nutzerinnen und Nutzer bestimmen mit, was wo gepflanzt wird und sie sind am Pflanztag aktiv dabei. Alle Pflanzen sind mit wetterfesten Tafeln beschriftet.

Naschgärten sind überall dort denkbar, wo sich Menschen begegnen und bewegen, z.B. Spielplatz, Pausenplatz, öffentlicher Platz, Quartierstrassen, entlang von Stützmauern, Gemeinschaftsgarten, Innenhof, bei Bushaltestellen usw. Gepflanzt werden mehrjährige Pflanzen, die leckere Früchte produzieren und einfach zu pflegen sind: Walderdbeeren (als Bodendecker), Himbeere, Brombeere, Blaubeere, Stachelbeere, Johannisbeere weiss und rot, Cassis, Rhabarber, Apfel-, Birnbaum, Felsenbirne, Kornelkirsche, Holunder, Haselnuss, Kräuter wie: Pfefferminze, Goldmelisse, Zitronenmelisse usw.

 

Weitere Informationen:

Beschreibung Naschgarten

Geeignete Pflanzen und Schilder

Hintergrundinformationen zu geeigneten Pflanzen

 

Wann die Beeren und Früchte reif sind und wie sie dann aussehen, zeigt die Beschilderung.

Kinder legen gemeinsam mit Profis einen Naschgarten an.

Die Klasse 4a aus Wollerau legt mit ihrem Klassenlehrer Andreas Isenring und den Hauswartmitarbeitenden Priska Hegner und Marco Arquilla einen Naschgarten an.

Nun heisst es pflegen und warten bis die ersten Früchte geerntet werden können.